Tagesmütter und Tagesväter

Tagesmütter und Tagesväter betreuen Kinder regelmäßig in ihrer eigenen Wohnung.
Das heißt, die Kinder kommen zu den Tagesmüttern und Tagesvätern nach Hause.

Sie betreuen die Kinder längstens bis die Schulpflicht zu Ende ist.
Die Schulpflicht dauert in Österreich 9 Jahre.

In der Stadt Graz können Eltern, die in Graz wohnen, eine Förderung beantragen.
Auch Gemeinden unterstützen immer wieder betroffene Familien.
Für Kinder von 3 bis 6 Jahren gibt es auch Ermäßigungen vom Land Steiermark.

Wie viel Sie für die Betreuung bezahlen, hängt vom Haushalts-Einkommen ab.
Das nennt man Sozialstaffel.

Tagesmütter und Tagesväter haben die gleiche Ausbildung
wie Kinderbetreuerinnen und Kinderbetreuer
in Kinderbildungs-Einrichtungen und Kinderbetreuungs-Einrichtungen.
Sie werden regelmäßig vom Land Steiermark überprüft.

Welche Möglichkeiten haben Tagesmütter und Tagesväter noch?

  • Tagesmütter und Tagesväter können Kinder
    auch während der Ferien im Sommer betreuen.
    Das ist auch in den Räumen
    von Kinderkrippen und Kindergärten möglich.
  • Tagesmütter und Tagesväter dürfen Kinder auch
    in den Räumen eines Betriebes betreuen.
    Dafür gibt es genaue Regeln.
    Das nennt sich Betriebs-Tagesmutter oder Betriebs-Tagesvater.

Welche Organisationen für Tagesmütter und Tagesväter
gibt es in der Steiermark?

In der Steiermark gibt es folgende Organisationen,
für die Tagesmütter und Tagesväter arbeiten:

Mit finanzieller Unterstützung des


Arbeitsmarktservice Steiermark

 

Land Steiermark

 
Bundesministerium für Familien und Jugend


 
 
Zum Seitenanfang